Sorties Printemps/été 2018

Chers francophiles de Ludwigsburg,

Nous planifions pour le printemps/été 2018 plusieurs sorties, n’hésitez pas à nous contacter avant le 15 février si vous êtes intéressés. (Vous pouvez vous inscrire à plusieurs manifestations)
Excursion d’une journée en Alsace le weekend: Visite du mémorial franco-allemand de la Première Guerre mondiale Hartmannswillerkopf (inauguré en novembre 2017 par Merkel et Macron), temps libre sur Colmar. Voici le lien vers le site du mémorial: http://www.memorial-hwk.eu
Visite du château de Ludwigsburg en français
* Excursion au 25° salon des Vins des Vignerons indépendants de Strasbourghttps://www.vigneron-independant.com/25ème-salon-des-vins-des-vignerons-indépendants-strasbourg
Il s’agit ici non pas de s’inscrire définitivement pour l’événement, mais de recenser les personnes intéressées pour voir si le projet est viable.
Si vous êtes intéressés, envoyez-moi s’il vous plait un mail avec le nombre de personne et le nom de l’événement qui vous intéresse. Nous vous informerons ensuite des avancées du projets: dates proposées, modalités, coûts etc..
Veuillez me tenir au courant avant le 15. février par email : cerclefrancophilelb@gmail.com
 
Si vous avez des idées de sorties culturelles, n’hésitez pas à m’en faire part.
Merci d’avance et à très bientôt
Maude
Publicités

Concert avec CHORIOSO et Stefanie Kerker

Dimanche 21 janvier 18 heures sur la Kleine Bühne du Kunstzentrum Karls a lieu un concert qui vaut vraiment le coup ! Vous trouverez des textes humoristiques chantés par des voix sublimes, et accompagnés par de superbes instruments. Venez profiter de ce moment avec nous !

Téléchargez le Flyer de l’événement : Chorioso Konzert 21.01.2018

Alors on trinque?#11

blur-1852926_960_720

Alors on trinque? #11

Une belle soirée, autour d’un verre, dans le nouveau bar/Biergarten de Ludwigsburg!

Celui-ci aura lieu le mercredi 7 février

à partir de 19h

au bar/restaurant le Grävenitz, 

Marstallstraße 5, 71634 Ludwigsburg

Venez parler français avec nous. C’est l’occasion aussi de faire de nouvelles connaissances. Pour les nouveaux arrivants comme pour les habitués des rues de Ludwigsburg ce stammtisch vous permet d’échanger vos vécus et impressions sur notre jolie ville et magnifique région.
En plus, ce nouveau Biergarten est vraiment bien! Venez le découvrir vous aussi, c’est l’occasion.

A très bientôt!

 

Ciné fête – du 18 au 31 janvier

Chers cinéphiles francophiles, petits et grands !

Le programme cinéfête se tient du 18 au 31 janvier au cinéma Luna de Ludwigsburg.

Un choix de films pour les scolaires mais qui parlent à toutes les générations et sont présentés en journée.

Si vous pouvez vous libérer, profitez-en, il ne vous en coûtera que 4€ par séance.

Tout le programme et le nombre de place restantes sur le site internet Kinokult.de

 

 

 

„1968, ou tout s’est joué en 1966“ – War das wahre 68 eigentlich schon 66?

Prof. Dr. Antoine Compagnon | Collège de France, Paris

Im Frühjahr 2018 – fünf Jahrzehnte nach dem französischen „Mai 68“ – werden Medien, Intellektuelle und Politiker die damaligen Geschehnisse ausgiebig thematisieren. Zum Auftakt des Stuttgarter Gedenkjubiläums der „Ereignisse“ des Mai 68 spricht der Literaturwissenschaftler Antoine Compagnon. Für Compagnon ist bereits das Jahr 1966 ein „annus mirabilis“, ein bemerkenswertes, richtungsgebendes Jahr, in dem sowohl kulturell also auch politisch und gesellschaftlich viele Weichen für die „revolutionären“ Prozesse von 1968 gestellt wurden.
Im Frankreich der „Trente Glorieuses“, des ökonomischen Aufschwungs, der allgemeinen Modernisierung und der massenhaften Verbreitung der Konsumgesellschaft erreichen die Babyboomer der Nachkriegszeit zum ersten Mal die Universität. Im Film (Godard, Bresson, Rivette u.a.), in der Literatur (Genêt, Perec, aber auch der wiederentdeckte Marcel Proust) werden neue Meilensteine gesetzt. Denker wie Roland Barthes, Michel Foucault, Jacques Lacan oder auch Louis Althusser ernten überraschende Publikumserfolge. Der Vortrag verbindet soziologische, politische und philosophische Aspekte mit Phänomenen der Hoch- und Popkultur und konfrontiert sie mit dem Geist von 1968.

Vortrag auf Französisch mit Übersetzungshilfe.

Auf Einladung von Françoise Joly, Institut für Literaturwissenschaft.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Frankreich Schwerpunktes
des IZKT der Universität Stuttgart und des Institut français
Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Stuttgart.

Eintritt: 10,-/8,-/5,- Karten unter: www.literaturhaus-stuttgart.de

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln
der DVA-Stiftung gefördert.

Eine französische Obsession: Galanterie im 19. und 20. Jahrhundert

Prof. Dr. Alain Viala | Paris

Im 17. und 18. Jahrhundert war die Galanterie das vorherrschende Modell zur Distinktion von Eliten – sowohl im Bereich sozialer oder romantischer Ethik (Anstand oder romantische Liebe) als auch im Bereich der Ästhetik (moderne, raffinierte und spirituelle Kunst). Die Revolution 1789 schien mit dem Ancien Regime auch die Galanterie vernichtet zu haben. Dennoch trat sie weiterhin in vielfältiger Form in Erscheinung. Sei es durch nostalgisches Erinnern einer früheren Lebenskunst, durch melancholisch angehauchte künstlerische Anspielungen (z.B. Verlaine-Gedichte oder Melodien von Debussy) oder gar in Form von Verführungspraktiken, die der Galanterie zu neuer Aktualität auch in der feministischen Diskussion verhalfen: Ist sie eine charmante Eigenheit der französischen Identität oder nur ein gut kaschierter Machismo?

Alain Viala, Historiker, Soziologe und Literaturkritiker beleuchtet das vielschichtige Phänomen der Galanterie aus sozial und literaturwissenschaftlicher Perspektive.

Vortrag auf Französisch mit Übersetzungshilfe.
Auf Einladung von Prof. Dr. Kirsten Dickhaut, Institut für
Literaturwissenschaft.

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln
der DVA-Stiftung gefördert.

Ist Frankreich reformierbar? Der Stand der Dinge nach acht Monaten unter Präsident Emmanuel Macron

Guy Maugis | Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer, Paris
Elysée-Vortrag

Bisher sind alle Versuche, Frankreich grundlegend zu reformieren, dadurch gescheitert, dass die jeweiligen Regierungen angesichts massiver Proteste diese Versuche einstellten oder gar zurücktraten. Dies galt für Alain Juppé 1995 und für Dominique de Villepin 2006. Nun aber, im September 2017, scheint die Neuregulierung des französischen Arbeitsmarktes gelungen zu sein. Doch die Beliebtheit des Präsidenten sinkt auf ein Rekordtief; die Unzufriedenheit in der Bevölkerung wächst angesichts weiterer wichtiger Reformen, die gewisse Besitzstände in Frage stellen. Wo werden wir im Januar 2018 stehen?

Der Festvortrag bietet Gelegenheit, den Stand der Dinge
nach acht Monaten zu analysieren und nach den Folgen für
das deutsch-französische Verhältnis zu fragen.

Vortrag auf Französisch mit Übersetzung.

Anmeldung erforderlich unter:
felicie.kohlrausch@izkt.uni-stuttgart.de

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch Stiftung mit Mitteln
der DVA-Stiftung gefördert.